Apparative intermittierende Kompressionstherapie

Der Einsatz von Systemen zur Apparativen Intermittierenden Kompression (AIK) ist in der modernen 
medizinischen Versorgung von Lymphödemen und Lipödemen Standard geworden.

 

Ein leistungsstarker Kompressor mit einer intelligenten Steuerung sorgt für einen effektiven und gleichzeitig schonenden Abtransport von Flüssigkeit. Der Druck und die Therapiedauer kann genau an den Patienten und seine Bedürfnisse angepasst werden.


Durch die überzeugenden Behandlungserfolge setzt die Varilymph 12 Pro neue Maßstäbe in der apparativen Entstauungstherapie.

SLK Varilymph 12 Pro

digitales Kompressionstherapiegerät

•    zur apparativen intermittierenden Kompressionstherapie
•    zur Verwendung mit SLK 12-Kammer-Behandlungsmanschetten
•    leistungsstarker Kompressor zur schnelleren Befüllung
•    besonders einfache Handhabung durch

      verwechslungssichere Stecker bei allen Schlauchverbindungen
•    schnelle und sichere Entlüftung
•    umfangreiches Sortiment an Manschetten und Erweiterungssätzen
•    digitale Druck- und Zeitsteuerung mit Alarmfunktion
•    individuell einstellbare Druck-, Befüllungs- und Pausenzeiten

 

Technische Daten

•    Druckbereich: von 15 bis 80 mmHg
•    Therapiedauer: von 15 bis 60 Min.
•    Entlüftung: 10 bis 120 Sek.
•    Befüllung: 20 bis 120 Sek.
      (Befüllungs- und Entlüftungszeiten gelten jeweils für einen Zyklus)

Artikel-ID: 4000


INDIKATIONEN

  • Lymphödeme
  • Lipödeme
  • venöse Ödeme
  • Ödem-Mischformen
  • Ulcus cruris
  • postthrombotisches Syndrom
  • posttraumatische / postoperative Ödeme
  • sensorische Störung bei Hemiplegie
  • Thromboembolieprophylaxe
  • diabetischer Fußdefekt (im Rahmen eines komplexen Behandlungskonzept)
    periphere arterielle 
  • periphere arterielle Verschlusskrankheit (im Rahmen eines komplexen Behandlungskonzept)

KONTRAINDIKATIONEN

  • dekompensierte Herzinsuffizienz
  • Erysipel
  • okkludierende Prozesse im Lymphabstrombereich
    ausgedehnte Thrombophlebitis, 
  • ausgedehnte Thrombophlebitis, Thrombose oder Thromboseverdacht
  • Lungenödem
  • frischer Myokardinfarkt
  • schwere nicht eingestellte Hypertonie

RELATIVE KONTRAINDIKATIONEN

  • ausgedehntes, ggf. offenes Weichteiltrauma der Extremitäten
  • ausgeprägte Neuropathie der Extremitäten
  • blasenbildende Dermatosen

VORTEILE DER AIK

  • exakte Einstellmöglichkeiten der verschiedenen Behandlungsparameter
  • keine bekannten Nebenwirkungen
  • medizinische Leitlinien vorhanden
  • hohe therapeutische Wirksamkeit
  • einfache Handhabung
  • genaue Festlegung der Druckwerte
  • verordnungsfähiges Hilfsmittel
  • umfangreiches Manschetten-Programm
  • Abschaltautomatik

Umfangreiches Manschettenprogramm

Für weitere Informationen und Zubehör wenden sie sich bitte direkt an uns unter office@ft-medizintechnik.at

oder sie rufen uns einfach an unter +43 (0) 512 34 71 29 !

FUNKTIONSPRINZIP

1. Nach dem Start der Therapie werden die 12 Kammern der Behandlungsmanschette angesteuert und mit Luft befüllt 

(im Bild blau dargestellt).

 

 

2. Die Dauer der Befüllung hängt neben der gewählten Befüllungszeit auch von der Anatomie des Patienten und den zu versorgenden Körperteilen ab.

 

 

3. Im Verlauf der Therapie werden nach und nach alle weiteren Kammern der Behandlungsmanschette befüllt. Durch diesen Prozess wird Gewebeflüssigkeit in proximaler Richtung abtransportiert 

(blauer Pfeil) und so das Ödem reduziert.

 

 

4. Der Druck kann genau an den Patienten und seine Indikation angepasst werden, dieser sollte durch den behandelnden Arzt vorgegeben werden.Sind alle Kammern gefüllt, entweicht je nach eingestellter Zeit, die Luft aus allen Kammern der Manschette gleichzeitig.Der Zyklus beginnt nach einer Pause jeweils wieder von vorne. Ein Rückstau von Flüssigkeit wird somit ausgeschlossen.